• Linguistische Treffen in Wrocław •

ISSN: 2084-3062 • e-ISSN: 2657-5647 • DOI: 10.23817/lingtreff • Absprungrate: 20% (2018)

Für Autoren

Allgemeine Informationen

„Linguistische Treffen in Wrocław“ ist eine Zeitschrift, die seit 2007 herausgegeben wird. Redakteure der Zeitschrift sind Mitarbeiter am Institut für Germanistik der Universität Wrocław. Die Zeitschrift wird in der Verlagsoffizin Atut in Wrocław und dem Neisse-Verlag in Dresden herausgegeben. Die Zeitschrift erscheint einmal pro Jahr.

Open Access

Texte, die in der Zeitschrift „Linguistische Treffen in Wrocław“ veröffentlicht werden, sind im Rahmen von Open Access auf der Seite der Verlagsoffizin Atut kostenlos und frei zugänglich. Die Politik des Zugangs zu den Publikationen im Rahmen von Open Access stimmt mit Zalecenia Komisji Europejskiej z dnia 17 lipca 2012 w sprawie dostępu do informacji naukowej i jej ochrony, Guidelines on Open Access to Scientific Publications and Research Data in Horizon 2020 und Kierunki rozwoju otwartego dostępu do publikacji i wyników badań naukowych w Polsce überein. Alle in der Zeitschrift „Linguistische Treffen in Wrocław“ veröffentlichten Texte verfügen über einen digitalen Objektbezeichner DOI. Alle Autoren der Texte in der Zeitschrift „Linguistische Treffen in Wrocław“ sind mit ihren ORCID-Nummern (Open Researcher and Contributor ID) identifizierbar. Die ORCID-Nummer wird samt der jeweiligen Publikation veröffentlicht. Autoren tragen keine Kosten für die Publikation ihrer Texte.

Typen von Publikationen

In der Zeitschrift „Linguistische Treffen in Wrocław“ werden nur und ausschließlich originelle wissenschaftliche Texte veröffentlicht, die früher nicht veröffentlicht wurden und vom Autor zur Publikation in keinem anderen Publikationstyp gemeldet wurden. Für die Zwecke der Klassifizierung der zur Publikation gemeldeten Texten werden von der Redaktion die Definitionen der Publikationstypen nach der Datenbank Pol-index angenommen:

  • originelle wissenschaftliche Beiträge,
  • Überblicksbeiträge,
  • Rezensionsbeiträge,
  • Berichte (Tagungen, Projekte),
  • Leserbriefe,
  • polemische Schreiben.

Thematik

Zur Publikation werden Texte angenommen, die mit dem Profil der Zeitschrift übereinstimmen und deren Thematik im Bereich der Geisteswissenschaften und der breit verstandenen Sprachwissenschaft liegt. In Zweifelsfällen sowie im Falle der Schwierigkeiten bei der Zuordnung des zur Publikation gemeldeten Manuskripts zur Hauptdisziplin trifft die Redaktion die Entscheidung für die Annahme des Manuskripts oder dessen Ablehnung.

Sprachen

In der Zeitschrift „Linguistische Treffen in Wrocław“ werden Texte in deutscher, englischer und polnischer Sprache veröffentlicht. In jedem wissenschaftlichen Beitrag geben die Autoren den Titel, das Abstract sowie Keywords in englischer Sprache sowie das Abstract und Schlüsselwörter in deutscher Sprache an. Werden in den Zitaten oder bibliographischen Adressen andere Alphabete als das Lateinische benutzt, werden die Autoren gebeten, diese in der Transliteration ins Lateinische gemäß den Normen ISO 9:2000 PN-59-01202, PN-70, N-01201, PN-83/N-01201 anzugeben.

Umfang der Publikationen

Umfang der zur Publikation in der Zeitschrift „Linguistische Treffen in Wrocław“ gemeldeten Manuskripte beträgt entsprechend:

  • wissenschaftliche Beiträge – ca. 12-15 Seiten (Normseite in .doc- /.docx-Format)
  • Rezensionsbeiträge – ca. 5-7 Seiten (Normseite in .doc- /.docx-Format)
  • Berichte – ca. 3-5 Seiten (Normseite in .doc- /.docx-Format)

Im Falle der längeren Manuskripte liegt die Entscheidung über die Annahme des jeweiligen Manuskripts in der Kompetenz der Redaktion.

Anmeldung der Manuskripte und Fristen

Manuskripte für das kommende Kalenderjahr sollen in elektronischer Form (.doc oder .docx) bis zum 30. November jedes vorherigen Jahres an die Adresse der Redaktion gesandt werden. Die nach der Abgabefrist zugesandten Manuskripte werden, Einverständnis des Autors vorausgesetzt, in die nächste Ausgabe der Zeitschrift verschoben. Die zur Publikation gemeldeten Manuskripte sollen gemäß den unten angeführten Hinweisen vorbereitet werden. Manuskripte, die entsprechend den Hinweisen nicht formatiert sind, werden an die Autoren mit der Bitte um Anpassung und Korrektur zurückgesandt.

Struktur der Publikationen

Die Redaktion der Zeitschrift „Linguistische Treffen in Wrocław“ bittet alle Autoren, ihre Manuskripte gemäß den unten angeführten Hinweisen vorzubereiten. Bezüglich der Struktur der zur Publikation gemeldeten Manuskripte empfiehlt die Redaktion, dass sie mit den Normen des deutschsprachigen wissenschaftlichen Schreibens (DIN 1421) übereinstimmt.

  • wissenschaftliche Beiträge
    Muster für die Gestaltung der ersten Seite
    Jeder wissenschaftliche Beitrag trägt auf der ersten Seite folgende Informationen (in der angegebenen Reihenfolge): Vor- und Nachname(n) des Autors, institutionelle Zugehörigkeit (in deutscher Sprache), Titel des Beitrags, Abstract in deutscher Sprache (ca. 10-12 Zeilen), Schlüsselwörter in deutscher Sprache (ca. 5-6 Wörter), Titel des Beitrags in englischer Sprache, Abstract in englischer Sprache (ca. 10-12 Zeilen), Schlüsselwörter in englischer Sprache (ca. 5-6 Wörter), Angaben zu dem Autor: (Vor- und Nachname(n), ORCID-Nummer, vollständige Dienstanschrift, Dienst-E-Mail), ev. Erklärung über Quellen der Finanzierung, über den Anteil der wissenschaftlichen Institutionen, Gesellschaften und anderer, ev. Danksagungen. Abstracts in deutscher und englischer Sprache sollen einander entsprechen. Es ist zu beachten, dass der Inhalt des Abstracts im Wortlaut des Beitrags nicht wiederholt wird.

  • Rezensionsbeiträge
    Muster für die Gestaltung der ersten Seite
    Jeder Rezensionsbeitrag trägt auf der ersten Seite folgende Informationen (in der angegebenen Reihenfolge): Vor- und Nachname(n) des Autors, institutionelle Zugehörigkeit (in deutscher Sprache), Titel des Beitrags, Abstract in deutscher Sprache (ca. 10-12 Zeilen), Schlüsselwörter in deutscher Sprache (ca. 5-6 Wörter), Titel des Beitrags in englischer Sprache, Abstract in englischer Sprache (ca. 10-12 Zeilen), Schlüsselwörter in englischer Sprache (ca. 5-6 Wörter), Angaben zu dem Autor: (Vor- und Nachname(n), ORCID-Nummer, vollständige Dienstanschrift, Dienst-E-Mail), ev. Erklärung über Quellen der Finanzierung, über den Anteil der wissenschaftlichen Institutionen, Gesellschaften und anderer, ev. Danksagungen. Abstracts in deutscher und englischer Sprache sollen einander entsprechen. Es ist zu beachten, dass der Inhalt des Abstracts im Wortlaut des Beitrags nicht wiederholt wird.

  • Berichte
    Muster für die Gestaltung der ersten Seite
    Berichte über wissenschaftliche Veranstaltungen und Projekte tragen auf der ersten Seite folgende Informationen (in der angegebenen Reihenfolge): Vor- und Nachname(n) des Autors, institutionelle Zugehörigkeit (in deutscher Sprache), Titel des Berichts (Name der wissenschaftlichen Veranstaltung, Veranstalter, Datum, Ort), Angaben zu dem Autor: (Vor- und Nachname(n), ORCID-Nummer, vollständige Dienstanschrift, Dienst-E-Mail).

Hinweise zur Manuskriptgestaltung

Die Zitationsweise in der Zeitschrift „Linguistische Treffen in Wrocław“ entspricht dem bibliographischen Stil MLA (Modern Language Association), der für die Texte aus dem Bereich der Geisteswissenschaften empfohlen und verwendet wird. Die Autoren werden gebeten, ihre Manuskripte gemäß den unten angeführten Hinweisen zu gestalten.

Quellennachweise in den Manuskripten

Werden in den zur Publikation in der Zeitschrift „Linguistische Treffen in Wrocław“ gemeldeten Manuskripten Daten angegeben, die anderen Publikationen entnommen sind (Zitate, Tabellen, Schemata, Abbildungen u. a.), ist der Autor verpflichtet, in jedem Falle die Quelle anzugeben. Bezüglich der graphischen Elemente, die anderen Quellen entnommen sind, ist der Autor verpflichtet, der Redaktion eine schriftliche Erlaubnis des Inhabers/Autors des graphischen Elements für das Abdrucken dieses Elements vorzulegen.

Erklärungen

Zusammen mit dem Manuskript reichen die Autoren auch die Autorenerklärung ein, in der sie Originalität, eigene Autorschaft, Information über ev. Kofinanzierung (financial disclosure) bestätigen. Im Falle der Koautoren reicht jeder Autor seine Erklärung ein.

  • Erklärung des Autors Die Redaktion informiert zugleich, dass Plagiat, Ghostwriting und Guest authorship von der wissenschaftlichen Unehrlichkeit der Autoren zeugen. Alle Fälle solcher Art werden von der Redaktion öffentlich bekannt gegeben, indem die die Autoren einstellenden Institutionen, wissenschaftliche Gesellschaften und Vereine, Vereine der Verlage sowie andere Organe benachrichtigt werden.

Autorenkorrektur und Autorenexemplar

Nach dem Satz des jeweiligen Heftes bekommen die Autoren eine Datei mit der Autorenkorrektur ihrer Texte. Die Autoren sind verpflichtet, die Autorenkorrektur gemäß den Hinweisen seitens Redaktion und zur von der Redaktion gesetzten Frist. Die Autorenkorrektur soll nur Fehler im Textsatz betreffen. Nach dem Eintragen der der Korrekturen und dem Veröffentlichen des ganzen Bandes bekommen die Autoren ihr Autorenexemplar.